Die Flöte gehört zu den ältesten Musikinstrumenten der Menschheit. Dies ergibt sich aus vorgeschichtlichen Funden und Bildzeugnissen. Sie wurde ursprünglich wohl hauptsächlich zu Tanz- und kultischer Musik verwendet. Seit etwa dem 12. Jh. findet sich die Querflöte im abendländischen Bereich, in der Kombination „Pfeife und Trommel“, aber auch bereits als Instrument kunstvoller Musik in den Händen der Spielleute. Im Laufe der Epochen erfuhr die Flöte diverse Veränderungen in ihrer Konstruktion, die meist mit entsprechenden Änderungen des Klangideals und der Musizierweise einhergingen. Seit ihrer Neukonstruktion durch Theobald Boehm im 19. Jahrhundert wird die Querflöte meist nicht mehr aus Holz sondern aus Metall (z. B. Neusilber, Silber, Gold) hergestellt; trotzdem zählt sie weiterhin zu den Holzblasinstrumenten.

Einsatzmöglichkeiten

Das umfangreiche Repertoire für dieses Instrument umfasst die Bandbreite von der Barockzeit bis zur Gegenwart; außer im klassischen Bereich findet die Flöte auch Verwendung in Folklore, Jazz, Rock und Pop.

Einstiegsalter

Der Unterricht auf der Querflöte kann ungefähr ab dem 8. Lebensjahr beginnen (eventuell auch früher, dann auf kleineren Modellen). Jugendliche und Erwachsene können in jedem Alter einsteigen. Die Musikschule kann den Anfängern im Rahmen der vorhandenen Kapazitäten Leihinstrumente zur Verfügung stellen.

Lehrer

  • Rüdiger Pachschwöll